ASV Nemmersdorf – TSV Bindlach 1:0

Kerwasieg im Nachbarderby!!!

Leider gab es wieder eine knappe Niederlage. Doch der Teamspirit und der Einsatz waren okay. nachfolgend der Bericht des ASV Nemmersdorf:

 

Kerwasieg im Nachbarderby!!!Zum Kerwaspiel erwartete der ASV Nemmersdorf den Nachbarn aus Bindlach. Während die Gäste auf Kapitän Dominic Leicht verzichten mussten, kehrten bei den Platzherren die Verletzten Jonas Sommerer und Moritz Stauch in die Startelf zurück. Zudem verteidigte Bastian Arndt auf der rechten Seite der Dreierkette.

Wie erwartet waren es dann auch die Gastgeber die das Geschehen von Beginn an bestimmten und die Bären in ihre Hälfte zurück drängten. Deren Viererkette, zuweilen Fünferkette, stand sicher und erlaubte der ASV-Offensive keine Torchance. Mit gefälligem Aufbauspiel und Dominanz im Mittelfeld hatte man zwar einen hohen Ballbesitz, war aber beim Spiel in den Strafraum zu unpräzise. Gelungene Spielzüge mit gefährlichen Torabschlüssen waren deshalb Fehlanzeige. Die Schreiber-Schützlinge standen tief und versuchten mit langen Bällen ihre beiden Spitzen Sebastian Kögler und Artan Llugaxhija in Szene zu setzen.
Genau dieses Szenario hatte ASV-Coach Stefan Sommerer prognostiziert und deshalb seine Elf auf ein Geduldsspiel eingestellt. So plätscherte die Partie vor sich hin und es gab kaum Aufreger in den ersten 45 Minuten. Ein Bindlacher-Weitschuss, den Goalie Hans Riedl aus dem Winkel fischte und auf der Gegenseite, nach einem langen Riedl-Abschlag, die Chance für Niklas Niebe, die aber von der Bären-Abwehr um Torhüter Maximilian Herath, entschärft wurde. Als man sich im Zuschauerlager zum Seitenwechsel auf ein ereignisloses 0:0 eingestellt hatte, dann doch die ASV-Führung. Begünstigt durch ein zu weites Aufrücken der Gästedefensive, und einem schnellen Umschaltspiel der Einheimischen, sollte das einzige Tor des Tages fallen. „Spezi“ Niklas Niebe startete auf Linksaußen ein unwiderstehliches Solo, bei dem er mehrere TSV-Akteure abschüttelte, und seine scharfe Hereingabe drückte Torjäger Niklas Rausch - halb mit Bauch, halb mit Brust – über die Linie (43.) .

Bären-Trainer Michael Schreiber reagierte zum Wiederanpfiff auf den Rückstand seiner Elf, und wechselte mit Florian Schüllner, den Torschützen vom Saas-Spiel der Vorwoche, und Albert Begu ein. Diese personellen Veränderungen zeigten auch Wirkung, denn von nun an dominierten die Gäste und erspielten sich ihrerseits eine Feldüberlegenheit. Doch die ASV-Abwehr, gut organisiert von Torhüter Riedl und Kapitän Lukas Arndt, ließ keine Tormöglichkeit zu. Zudem machte sich die Rückkehr von „Sechser“ Jonas Sommerer positiv bemerkbar, der im Mittelfeld viele Bälle ablief und meistens Zweikampfsieger blieb. Trotzdem hatten die Gäste Mitte des zweiten Durchgangs zwei halbwegs gute Gelegenheiten um zum Ausgleich zu kommen. In der 61. Minute verlängert Sebastian Kögler sehenswert mit der Hacke ein Anspiel aus dem Mittelkreis auf seinen Sturmpartner Llugaxhija, der in aussichtsreicher Position aber gerade noch abgeblockt wird. Zwei Minuten später, nach einem Konter über die linke Seite, zielt Bindlachs Nummer elf mit einem Flachschuss knapp an langen Pfosten vorbei.
Bedingt durch das Anrennen der Bindlacher eröffnen sich gute Konterchancen für die Hausherren. In der 67. Minute setzt sich Niklas Niebe am linken Flügel durch, doch seine Hereingabe ist für Sturmpartner Rausch etwas zu hoch. In der 80. Minute passt Dani Oberst auf Rausch, der mit seinem Flachschuss aus halblinker Position Herath prüft. Drei Minuten vor dem regulären Spielende erkämpft sich Jonas Sommerer im Mittelfeld die Kugel und passt auf den eingewechselten Thomas Herbrich. Nach dessen Anspiel scheitert Niklas Rausch mit seinem Versuch zweimal am Gästekeeper bzw. der vielbeinigen Abwehr.
In der Nachspielzeit wäre doch noch ein Punktgewinn für die Schreiber-Elf möglich gewesen. Einen Eckball von der rechten Seite köpft der in der 77. Minute eingewechselte Christian Schreiber unbedrängt neben den Pfosten.

In einer insgesamt mäßigen, aber sehr fairen Kreisliga-Partie siegten die Gastgeber aufgrund der höheren Spielanteile und Mehrzahl von Torgelegenheiten verdient. Durch konsequentes Ausnutzen der Konterchancen in der Schlussphase hätte man dem ASV-Anhang das Zittern bis zum Abpfiff ersparen können. Der Blick auf die Tabelle sollte allerdings keine Hoffnungen wecken, denn angesichts der nun folgenden schweren Spiele, in Bad Berneck, gegen Weidenberg und beim TSV St. Johannis Bayreuth, ist und bleibt das primäre Ziel der Klassenerhalt.

Aufgebot:
Riedl, Arndt L., Dressendörfer, Arndt B., Sommerer J., Strömsdörfer, Oberst, Dittmann, Stauch, Niebe N., Rausch - Schöffel (58.), Holzbeierlein (73.), Herbrich (78.), Sommerer F., Legat

Tor:
1:0 Rausch (43.)