TSV Bindlach – FC Kupferberg 2:1 (1:1)

Die erste halbe Stunde ließen es die Hausherren ruhig angehen und wirkten zu passiv. Vielleicht steckte einigen die Energieleistung vom Donnerstagsspiel noch in den Knochen. Die Gäste hatten dadurch etwas mehr vom Spiel. Mit dem Knaller an das Lattenkreuz durch Fabian Zipfel hätten sie in der 20. Spielminute bereits in Führung gehen können. Die folgte dann in der 28. Spielminute, als der Kupferberger Torjäger Alexander Schuberth einen Bindlacher Abwehrfehler zur Führung nutzte. Danach wachten die Bären auf und hielten dagegen, was mit dem Ausgleich in der 44. Spielminute auch belohnt wurde. Diesen besorgte Albert Begu freistehend vor dem Tor aus 5 m. Vorausgegangen war eine Fußabwehr des Gästetorwart Tomas Susko, der an den Schuss des Bindlacher‘s Sebastian Schmidt aus 11 m zwar gerade noch herankam aber nur nach vorne klären konnte.
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine äußerst umkämpfte Partie, die dem jungen Schiedsrichter Tobias Leicht zwischen der 55. Spielminute und der 70. Spielminute zu entgleiten drohte. Erst als Alexander Schuberth in 66. Spielminute gelb und gleich darauf gelb/rot bekam, beruhigten sich die Gemüter wieder etwas. Denn Dominik Saalfrank hatte die Bären in der 62. Spielminute durch einen Schuss von der linken Seite zwischenzeitlich in Führung gebracht und so konnte sich die Schreibertruppe emotional etwas herausnehmen.  Ohne sich die wirklich große Chance herausspielen zu können, blieb das Spiel trotz der Kupferberger Unterzahl bis zum Ende spannend. Bindlach hätte durch Florian Schüllner in der 85. Spielminute eigentlich alles klar machen müssen. Doch er agierte dabei zu unentschlossen.
Bindlach steigerte sich im Spielverlauf und lieferte eine gute Mannschaftsleistung ab. Mit dem zweiten Dreier in vier Tagen konnte man damit die Abstiegsränge verlassen. Kupferberg kämpfte auch gut, schwächte sich aber durch die gelb-rote Karte selbst.
Zuschauer: 90
Schiedsrichter Tobias leicht war phasenweise überfordert