Standardsituationen entscheiden das Spiel

Die Bindlacher spielten das erste Mal wieder auf ihrem Hartplatz. Die Gäste kamen jedoch erstaunlicher Weise besser damit zurecht. Zunächst allerdings waren die Bindlacher besser im Spiel. Nach 13 Minuten dann die Führung der Gäste durch Felix Arneth. Ein Freistoß wurde vertikal in den Strafraum gespielt. Bindlachs Abwehr verschätzte sich beim Abwehrversuch und konnte nicht klären, sondern verlängerte den Ball per Kopf Richtung eigenes Tor. Torwart Maxi Herath konnte den ersten Versuch der Gäste noch an den Pfosten lenken. Den Abpraller drückte schließlich der Hummeltaler aus kurzer Distanz über die Linie. Danach bestimmten die Hummeltaler fortan die spielentscheidenden Szenen. Nach 34. Spielminuten besorgte Franz Habla per Kopf das 0:2, als er eine Freistoßflanke vom 5er unhaltbar ins lange Eck verlängerte. Nach dem Wechsel hatten die Bären nach 30 Sekunden eine sehr gute Gelegenheit durch Nico Faber zum Anschlusstreffer.  Er zog seinen scharfen Schuss jedoch knapp vorbei. Das 1:2 für die Hausherren fiel dann durch den steilgeschickten Tobi Förster in der 57. Minute. Die Gäste konnte jedoch kurz darauf den alten Abstand wieder herstellen, sodass das Aufbäumen der Hausherren nur von kurzer Dauer war. Nino Weidenhammer nutzte wiederum eine Freistoßflanke, völlig freistehend, um aus kurzer Distanz einzuköpfen. Bindlach bemühte sich weiter vergebens. Als Philipp Hertel schließlich mit dem schönsten Treffer, Freistoß aus 20 m ins Kreuzeck, den Endstand herstellte, war das Spiel spätestens entschieden. Bei den Bindlachern, die insgesamt gut kämpften, war man besonders defensiv leicht überfordert. Der starke Gästestürmer Tobias Littig war oft nur mit Fouls zu bremsen. Die fälligen Freistöße führten dann zu den Toren, da man die Flanken schlecht verteidigte./Josta

Bilder vom Spiel befinden sich auf der Facebook-Seite des SC Hummeltal.